Ablauf


Der Sommerakademie liegt jedes Jahr ein anderer Themenkomplex zugrunde. Die Auftaktveranstaltung besteht in einem Abendvortrag, welcher von einer/m externen Referentin/Referenten gegeben wird. Hierbei soll eine Grundlage (etwa in theoretischer, philosophischer oder definitorischer Hinsicht) gelegt werden, auf welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den kommenden Tagen rekurrieren können.

Dadurch wird nicht nur ein „kleinster gemeinsamer Nenner“ unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gewährleistet, der auch den Diskussionen zugrunde liegen kann. Auch können durch diese Auftaktveranstaltung Denkansätze angestoßen werden, die am Beginn der Arbeitsphase neue Perspektiven eröffnen- Der Samstagabend wird von einer/m externen Fachreferentin/Fachreferenten gestaltet, die/der in einem Vortrag, expliziter auf das Thema der Akademie eingeht.
Die nachfolgenden vier Tage untergliedern sich jeweils in ein Vor- und Nachmittagsprogramm. Die Vormittage sind vornehmlich gestaltet durch die Vorträge der Referentinnen und Referenten. Die Referate kommen aus einer möglichst vielfältigen Zusammensetzung von wissenschaftlichen Disziplinen, wie Mathematik, Geographie, Physik, Maschinenbau, Geschichte, Kunst, Medizin, Chemie, Philosophie, oder Jura zusammensetzen – um nur einige zu nennen. In anschließenden Diskussionen werden Fachbeiträge, Meinungen, Ideen und Kritik aus dem Plenum zum Thema eingebracht. Jeder dieser Blöcke wird mit einem Fazit konkludiert, das in der Abschlussdiskussion am letzten Tag aufgegriffen wird. Mit diesem Vorgehen wird gleichsam das Prozesshafte und Gleichbleibende herauskristallisiert und Möglichkeiten aufgezeigt, wo in den einzelnen Disziplinen Chancen für Nachforschungen und Zusammenarbeit bestehen.

Der Nachmittag dient sodann dem geistlichen Programm. Es ist den gesamten Zeitraum der Sommerakademie über möglich am Stundengebet der Mönche teilzunehmen, ein vertieftes spirituelles Programm ist jedoch maßgeblicher Bestandteil von „Fideliter Intellegens“. Dahingehend ist der Nachmittag in benediktinischem Geist unterteilt in Zeit für geistliche Lesung und Stille sowie einen Impuls von Abt em. Winfried Schwab OSB. Das spirituelle Programm wird durch diesen vorgegeben und kann Bezüge zum Thema der Sommerakademie aufweisen. Grundlegend sollen die Teilnehmer dazu bereit sein, sich auf diese Nachmittage einzulassen, um die Wirkmächtigkeit des Gebetes und der Ruhe in Verbindung mit ihrer Arbeit zu erfahren.